Untergneus – Trockenborn  ca. 11 km

Weg der Wurzeln und Bäume

2. Wegabschnitt Untergneus – Trockenborn ca. 11 km

Durch das Dorf Richtung Tiergehege (Seifahrtstal) zwischen 2 Teichen vorbei den südlichen Hohlweg entlang aufwärts am Eichberg vorbei bis zur Kahlaischen Str. (Porzellanstraße) pilgern. Nach rechter schräger Überquerung der Straße den Waldweg abwärts bis zum Haselanger-Teich wandern. Hier befindet sich ein Rastplatz am Teich.

Von hier aus gibt es zwei Varianten!

Varinate 1: (gutes Schuhwerk erforderlich, ein Hohlweg ist häufig sehr feucht und matschig)

Leicht aufwärts führt der Weg bis zu einer Kreuzung . Diese kürzere Route (ca. 225 m )führt geradeaus. Man kann auch den Hauptweg nutzen und bis zum Parkplatz an der Porzellanstraße gewandert wandern.  Der linke Abzweig führt nach ca. 300 m zur Wüstung Nassa. (wüst nach 1632, Taufbecken mit Grundmauern einer ehem. Kapelle sind sichtbar)Von dort aus kann man quer durch den Wald an die Lichtung mit Leuchtenburgblick laufen. Wer nicht zur Wüstung möchte, geht geradeaus weiter und kann am Waldausgang ebenfalls den Leuchtenburgblick genießen.  Vom genannten Parkplatz ist eine Route ( Anbindung) zum Lutherweg bei Unterbodnitz über die „Hohe Birke“ den „Kuppelweg“ möglich. An einer Waldecke angelangt führt der Weg wieder in den Wald hinein, - wird zum bergansteigen- den Hohlweg- (ehemalige alte Jenaer Handelsstraße von Neustadt) bis zum Plateau des Galgenberges.

Variante 2: (ausgebauter Waldweg, auch für Fahrräder geeignet)

Links am Haselanger Teich vorbei führt die "schonende Variante" mit festem Waldweg weiter. Am Galgenberg (ca. 3 km) stößt er auf die beschriebene Route.

Von der Kreuzung Galgenberg (ehemals standen hier Henkerseichen der Herren v. Meusebach) führt uns rechts eine geschotterte Forststraße – Flurweg u. Putschtenau - durch den Wald. Nach ca. 1,8 km biegen wir links ab und wandern einen geradeaus führenden Waldweg bis zum Parkplatz an der Straße L 2319 von Richtung Seitenbrück nach Trockenborn. Hier endet auch der von der Rothenhofsmühle kommende Zippensgrundweg.

Links 150 m die Straße entlang Richtung Trockenborn führt links ein Waldweg teilweise am Waldrand entlang zum Apfelberg. Hier laden uns auch Bänke zum Genießen der Aussicht ( vom Bismarkturm die Hohe Straße entlang westwärts bis zu den Weiraer Höhen) ein.

An einem Wegekreuz gehen wir rechts den Berg hinab nach Trockenborn. Der Kirchturm weist uns den richtigen Weg. Die Kirche“ Mutter Maria“ von 1746 besitzt zum Teil Ausstattungen von historischen Persönlichkeiten wie von Königin v. Hannover –bunte Fenster, Altarbild –gemalt von Herzogin Agnes, Orgel –gestiftet v. Kaiser Wilhelm II, Kurhut über dem Eingang u.a.

Übernachtungen sind im alten Pfarrhaus (Alte Burg) und im Hotel „Kellerberg“ sowie im Gasthaus “Zum Schüsselgrund“ in Wolfersdorf möglich.

Mit Fahrrad bei Variante 2 machbar. Allerdings einige Berge einplanen!