Pressemeldungen zum Pilgerweg

27.03.2017

Die 4. Tälerpilgerwegs-Saison ist eröffnet (pdf Download)

 

07.11.2014

Vogtländer erste Pilgergäste bei Brehm in Renthendorf

Die ersten Übernachtungsgäste in der Pilgerschlafstätte in Renthendorf kamen aus dem Vogtland. So wie im Flyer vorgeschlagen, hätten sie den Tälerpilgerweg in drei Tagen erwandert und seien im alten Brehm-Pfarrhaus Gäste gewesen. Sie versprachen in ihrer Heimat Werbung für das Angebot zu machen.

D943103608431

In den Beratungen der Projektgruppe "Tälerpilgerweg" werden immer wieder die Kartenwerke unter die Lupe genommen. In der Zusammenkunft Ende September wurde über den Wunsch angrenzender Kirchgemeinden gesprochen, Anschluss an den Pilgerkurs zu finden. Foto: Carola Frindert

 

Gneus. "Wir haben versucht, so langsam zu gehen, wie wir konnten. Die bezaubernde Landschaft und die liebevoll gestalteten Standorte haben uns sehr gefallen", schrieben die Pilger Mitte August ins Gästebuch.

Für die Initiatoren der kleinen, regionalen Wallfahrtsstrecke durch die Tälerdörfer sind diese und weitere zustimmende Eintragungen in den Gästebüchern der Pilgerkirchen oder auf der Homepage www.tälerpilgerweg.de echte Mutmacher. Denn nach dem Schwung des Streckenaufbaus kommt es nun darauf an, das Projekt dauerhaft zu betreuen und zu erhalten. Dazu steckte die etwa zehn Personen zählende Arbeitsgruppe, die mittlerweile auf ein verlässliches Netzwerk von Partnern zählen kann, im September die Aufgaben ab und entwickelte erste Ideen für 2015. Eine Rad-Pilgertour sowie der Anschluss an den überregionalen Lutherweg gehören dazu.

Zunächst aber will man den Abschluss der Pilgersaison 2014 festlich begehen. Für den kommenden Sonntag wird zu einem Liedergottesdienst in die Kirche von Untergneus eingeladen. Unter den acht Pilgerkirchen wurde dieses Gotteshaus zur Kunstkirche erkoren. Der Kunstverein "Klingenpresse" gestaltet hier wechselnde Ausstellungen.

Die "Klingenpresse" gehört von Beginn an zu den aktiven Partnern des Projektes. Die Künstlergemeinschaft entwickelte auch die nun schon weithin bekannte Wegmarke, den vom Kreuz gestützten Baum, der sich kraftvoll aus dem Tal gen Himmel streckt. Die Vervollständigung der Wegmarkierung mit diesem Zeichen gehört ebenso zu den noch anstehenden Aufgaben, wie die Vollendung der Beschilderung, ständig anfallende Pflege der Wege und die Sponsorenwerbung.

Grund zum Feiern gibt es am Sonntag allemal. Das zeigt die Bilanz, die in der Arbeitsgruppe für die nach der Eröffnung im Herbst 2013 nun erste vollständige Saison 2014 gezogen wurde. Die Ausstattung mit Wegweisern, Gedenktafeln und Bänken steht. Die Pilgerherbergen laufen. Es gibt eine eigene Postkarte. Im September wurde in Tröbnitz der Bibelgarten eingeweiht. Auch der Umstand, dass Freunde des Geocaching die Strecke für sich entdeckt haben, trug zum Bekanntheitsgrad bei. Freunde der elektronisch gestützten Schatzsuche aus Jena sind zu Partnern geworden und haben auf der Tälerpilgerweg-Homepage die GPS-Daten platziert. Ein Höhepunkt im Hinblick auf die Vernetzung in der heimischen Pilgerbewegung war das Samstagpilgern der Vereinigung mitteldeutscher Pilgerwege. Über 40 Leute waren unterwegs von Stadtroda, über Tröbnitz, Gneus und Großbockedra und dann weiter nach Jena.

"Wir konnten uns prima erholen und neue Kraft tanken", schrieben Daniela und Torsten Leder aus Weissenborn kürzlich an Projektleiter Friedbert Reinert. Sie verbanden dies mit einem "Dank für Engagement, Mühe und Ideen aller Mitstreiter."

Eine schöne Geste, beruht doch das Geschaffene auf uneigennütziger Gemeinwesenarbeit. Und so ist auch der Gottesdienst zum Abschluss der Pilgersaison gemeinschaftlich angelegt. Die Besucher sind zum Mitsingen eingeladen, und zwar von Liedern ihrer Wahl einer Liste, die Titel aus dem Gesangbuch und neues Liedgut umfasst.

! Sonntag, 16.30 Uhr, Kirche Untergneus, Liedergottesdienst

Carola Frindert / 07.11.14 / OTZ